cdu-logo

Sommertour: Limeskastell Pohl

PohlDas Limeskastell Pohl hat vor kurzem im Rahmen des Förderprogramms Heimatmuseen des Bundes eine Soforthilfe von 14 625 Euro erhalten. Für Andreas Nick  ein willkommener Anlass, im Rahmen seiner aktuellen Sommertour wieder einmal dort vorbei zu schauen.

Die vielfältigen Aufgaben im Limeskastell werden in erster Linie von dem Förderverein und der kleinen Ortsgemeinde Pohl geleistet. Der ehemalige Ortsbürgermeister Prof. Thomas Steffen, und der 1. Beigeordneten Holger Güth erläuterten die aktuelle Situation auch unter den Bedingungen der Corona-Pandemie. Mit dabei waren auch Paul Schoor, Vorsitzender des CDU Gemeindeverbandes Bad Ems Nassau, und Marcel Willig, I. Beigeordneter der Verbandsgemeinde Aar-Einrich.

Das Limeskastell Pohl hat auch sehr unter den Folgen der monatelangen Schließung in der Corona-Krise und den Besucherrückgängen bei Schulklassen und Busgruppen, aber auch Großeltern mit ihren Enkeln, gelitten.

Momentan hat das beeindruckende Museum nur freitags bis sonntags geöffnet, weil für den täglichen Betrieb nicht genügend ehrenamtliche Gästeführer zur Verfügung stehen. Mit den Fördermitteln will der Förderverein des Limeskastells daher einen digitalen Gästeführer erstellen lassen. Damit sind dann auch wieder mehr Führungen möglich. Der digitale Gästeführer ist auf Deutsch und Englisch geplant – vielleicht sogar zusätzlich im Pohler Platt.

Die kleine Ortsgemeinde Pohl und die vielen Ehrenamtlichen haben mit der Errichtung der Nachbildung eines originalen Limeskastells aus der Römerzeit eine gewaltige Leistung vollbracht, brauchen aber mehr Unterstützung bei der Sicherstellung des dauerhaften Betriebs. Hierzu gehört aus meiner Sicht eine bessere Einbindung in die regionalen touristischen Konzepte zwischen Lahntal und Mittelrhein sowie überregionale Angebote entlang des Limes.

"Bei früheren Gelegenheiten habe ich", so Andreas Nick,  "unter anderem die heutige Vorsitzende der deutschen UNESCO-Kommission, Staatsministerin a.D. Maria Böhmer, ebenso nach Pohl gebracht wie eine Besuchergruppe aus Northamptonshire, der gemeinsamen britischen Partner- Grafschaft von Rhein-Lahn-Kreis und Westerwaldkreis."