cdu-logo

  • Home
  • Aktuelles aus dem Wahlkreis

Seligsprechung von Pater Richard Henkes

EEb7IErW4AAg7 3Das Wochenende vom 14./15. September stand ganz im Zeichen der Seligsprechung von Pater Richard Henkes. Der Pallotinerpater und NS-Gegner aus Ruppach-Goldhausen starb am 22. Februar 1945 im Konzentrationslager Dachau. Sein Gedenktag wurde auf den 21. Februar festgesetzt.

„Pater Richard Henkes, der zuletzt in der tschechischen Gemeinde Strahovice wirkte, ist bis heute eine Symbolfigur der deutsch-tschechischen Aussöhnung“, so Andreas Nick.  Der Auftakt zu den Feierlichkeiten von Pater Henkes fand in seiner Heimatgemeinde Ruppach-Goldhausen am Vorabend der Seligsprechung statt. Aus der Partnergemeinde Strahovice in Tschechien waren zahlreiche Gäste eigens angereist. Nach einer Pontifikalvesper wurden an der Kirchwand zwei Gedenktafeln enthüllt und von Bischof Bruno Ateba SAC aus Kamerun gesegnet. „Es war mir eine besondere Ehre“, so Andreas Nick, „bei den Feiern zur Seligsprechung von Pater Richard Henkes in seiner Heimatgemeinde Ruppach-Goldhausen dabei gewesen zu sein“.

LimburgDie am darauffolgenden Tag erfolgte Seligsprechung von Pater Henkes war die erste Zeremonie dieser Art im Limburger Dom. Wegen des großen Interesses – weit über 1000 Gläubige waren gekommen – wurde das Ereignis auf die Domplatte und in die Stadtkirche übertragen.

Weihbischof Thomas Löhr begrüßte die zahlreichen Gäste aus aller Welt vor dem Dom. Auch Andreas Nick gehörte zu den geladenen Gästen: „Es war eine feierliche und beeindruckende Zeremonie“, so Nick im Anschluss.

Prof. Manfred Probst schilderte den Lebensweg, der Schweizer Kurienkardinal Kurt Koch verlas im Auftrag des Papstes das Apostolische Schreiben, das Bildnis des neuen Seligen wurde feierlich enthüllt. Nach der Heiligsprechung von Katharina Kasper, Gründerin der Dernbacher Schwestern, am 14. Oktober 2018 im Vatikan zu Rom war die Seligsprechung von Pater Richard Henkes erneut ein besonderes Ereignis: „Ein großer Tag für meine Westerwälder Heimat und das gesamte Bistum Limburg“, so der heimische Abgeordnete Nick.

AFZ Diez bildet 1025 Anwärter aus

IMG 1077Das Bundespolizeiaus- und fortbildungszentrum (AFZ) Diez wird ab dem 1. September 2020 1025 Anwärter ausbilden. Das sind mehr als doppelt so viele wie bisher. Das teilen die heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Nick (Wahlkreis Montabaur) und Klaus-Peter Willsch (Wahlkreis Rheingau-Taunus/Limburg) mit. 

„Das sind wunderbare Nachrichten für unsere Region. Insbesondere auch in Anbetracht der knappen Personalsituation am Bahnhof Limburg ist das ein wichtiges Signal: Wir sorgen dafür, dass mehr Polizei auf der Straße ist“, freut sich Willsch. Nick betont weiter, dass die Kapazitätserweiterung  „die Bedeutung des Standorts klar untermauert und sowohl für die Stadt Diez als auch die gesamte Region eine wegweisende Entscheidung ist: Wir tragen zur Verbesserung der Sicherheit vor Ort bei und schaffen Arbeitsplätze.“

Im vergangenen Dezember hatten Nick und Willsch gemeinsam mit dem CDU-Innenpolitiker Marian Wendt das AFZ besucht. Wendt hatte bereits damals die politische Zusage treffen können, dass die Ausbildung von Bundespolizisten weiterhin in Diez durchgeführt und der Standort über das Jahr 2025 hinaus bestehen bleiben wird. Die bisherige Ausbildungsstätte wurde aufgewertet und zu einem vollwertigen AFZ der Bundespolizei ausgebaut.

Diez liegt im Dreieck zwischen dem Frankfurter Flughafen Frankfurt am Main und den beiden Bundespolizeidirektionen Koblenz und Sankt Augustin. Der Standort ist somit ein wesentliches Element für die Sicherheitsarchitektur in Deutschland sowie der Sicherheits- und Ausbildungsarchitektur der Bundespolizei.

„Die Region Limburg/Diez hat eine lange Tradition als Standort von Sicherheitskräften. Wir freuen uns über die Verstärkung und wissen als Wahlkreisabgeordnete, dass die Bundespolizei von unserer Bevölkerung mit offenen Armen empfangen wird“ so Willsch und Nick abschließend.

Ardeck Burgfestspiele

IMG 1268Für das diesjährige Stück „Katharina Knie – Ein Seiltänzerstück“ hat sich die Bühne vor der Burg Ardeck in ein Zeltzirkus verwandelt. "Es war ein Ehre, bei der Premiere am 23. August im schönen Holzheim in der Verbandsgemeinde Diez dabei sein zu dürfen.

Ganz herzlich möchte ich mich bei Kerstin Müller, der 1. Vorsitzenden der Ardeck Burgfestspiele e.V. bedanken, die sich vor der Premiere Zeit für einen Rundgang auf dem Gelände der Burg Ardeck genommen hat. Es war beeindruckend, welches Engagement notwendig ist, ein Event in dieser Größenordnung alle zwei Jahre auf die Beine zu stellen.

Carl Zuckmayers Volksstück eignet sich perfekt für die Freilichtbühne, und der gehört seit Jugendtagen zu meinen Lieblingsschriftstellern. Das Portrait des großen rheinhessischen Schriftstellers aus der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages hängt deshalb auch als Dauerleihgabe in meinem Abgeordnetenbüro in Berlin", so Andreas Nick.

Heute und morgen Abend finden weitere Vorstellungen statt. Auf www.ardeck-burgfestspiele.de gibt es mehr Informationen über das Stück sowie alle Schauspieler/innen, welche zu einem unvergesslichen Abend beigetragen haben.